Subscribe Now

* You will receive the latest news and updates on your favorite celebrities!

Trendinge News

Ernährung

Die Wunderwaffe gegen Bauchspeck: Matcha 

Die Wunderwaffe gegen Bauchspeck: Matcha

Teilen ist heilung!

Willkommen auf der Seite Schrittanleitungen.de.
Vergiss nicht, unseren Youtube – Account Schrittanleitungen zu Abonnieren!
Um nichts zu verpassen und immer auf dem aktuellsten Stand zu sein! Hier werden täglich aufregende Tipps & Tricks, Do it your self tutorials, Lifehacks, Beauty Tipps sowie leckere Rezepte gepostet.

Matcha – das angesagte Superfood

Matcha ist in aller Munde, als Tee, als Pulver, als Eiscreme oder als Zusatz zu Gerichten. Denn die grünen Blätter stecken voller Vitamine (A, B, C und E) und Mineralstoffe (Carotine, Polyphenole), die nicht nur gesundheitsfördernd sind, sondern auch einen positiven Effekt auf das Abnehmen und das Körpergefühl haben. Ursprünglich wird das Superfood aus den Blättern des Gyokuro hergestellt, eine Pflanze, die in der Nähe von Kyoto in Japan angebaut wird – und natürlich nur dort vorkommend sind. Mittlerweile wird der Gyokuro aber auch in China gezüchtet, wobei sich der Geschmack stark von dem japanischen Produkt unterscheidet. Um den Matcha herzustellen, werden die Blätter vor dem Pflücken für drei Wochen lang mit Matten vredeckt. Dadurch erhalten sie ihre spezielle leuchtend grüne Farbe, die durch die Anreicherung von Chlorophyll entsteht. Zugleich erhöht sich der Nährstoffgehalt.

Was aber macht den Matcha nun zu einer Wunderwaffe? Wir verraten dir sieben gute Gründe.

Grund 1: der Stoffwechsel

Matcha kurbelt den Stoffwechsel an und fördert die Fettverbrennung. Falls du also auf Diät bist, kannst du unterstützend jeden Tag einen Tee trinken, um den Abnehmerfolg zu erhöhen. Auch zahlreiche Studien stimmen dafür, dass man Tee in Kombination mit Sport und gesunder Ernährung genießen sollte. So wird nämlich der Abnehmerfolg bis um ein Vierfaches beschleunigt.




Auf der nächsten Seite geht es weiter:

Teilen ist heilung!

Related posts



Wie findest du diesen Beitrag? Hinterlasse einen kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *