Subscribe Now

* You will receive the latest news and updates on your favorite celebrities!

Trendinge News

Allgemein

10 alte Beauty-Geheimnisse, die keiner kennt & du nie wieder vergessen wirst! 

10 alte Beauty-Geheimnisse, die keiner kennt & du nie wieder vergessen wirst!

Teilen ist heilung!

Kühlende Kohlumschläge einfach selber machen

Wer gespannte, schmerzhafte und gerötete Brüste behandeln will, sollte unbedingt folgende Schritte einhalten:

  1. Entscheide dich, ob du Kohl oder Salatblätter verwenden willst. Beide wirken in ähnlicher Weise. Wir entscheiden uns für den Kohl.
  2. Kühle zunächst einmal den Kohlkopf für mindestens eine Stunde im Kühlschrank.
  3. Nimm nun den Kohl und entferne die äußeren Blätter.
  4. Von den inneren Blättern benötigst zwei, die du jetzt mit kaltem Wasser gut reinigst.
  5. Schneide verdickte Bereiche und Stängelreste ab.
  6. Mit einer kleinen Nagelschere machst du in der Mitte des Kohlblatts ein kleines Loch, das nachher als Aussparung für die Brustwarzen dient.
  7. Jetzt kannst du die präparierten Kohlblätter auf die Brüste auflegen.
  8. Fixiere das Ganze mit einem lockeren Baumwoll-BH oder leg dich gemütlich in dein Bett, so dass nichts verrutschen kann und beschwere die Kohlblätter mit einem kleinen Handtuch.
  9. Die optimale Anwendungszeit beträgt 20 Minuten oder wenn die Brüste sehr heiß sind auch weniger. Jedenfalls sollten die Blätter gegen frische eingetauscht werden, sobald sie keinerlei kühlende Wirkung mehr abgeben. Dies kann so oft erfolgen bis der Schmerz komplett verschwunden ist.

Die kühlenden Umschläge verringern nicht nur Schwellung, Rötung und Wärme der Brust, sondern durch das im Kohl enthaltene Vitamin C & K, die Folsäure und das Eisen  werden Stauungen minimiert und somit der Milchfluss gefördert. Damit entspannt sich die Brust und Schmerzen verschwinden.

 

Quellen: Like mag, Gut für dich, Healthy Life Tricks

Teilen ist heilung!

Related posts



Wie findest du diesen Beitrag? Hinterlasse einen kommentar:

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *